Über mich

Schon von kürzesten Kindesbeinen an, wurde ich an die Fotografie herangeführt, allerdings zunächst vor der Kamera. Das hat aber bis heute nicht zu einer Karriere als Model geführt! Jul-58Jahre vergingen, aber irgendwie war es wohl doch ansteckend meiner Mutter mit ihrer Rollfilmkamera zuzusehen, und es kam der Wunsch auf, ebenfalls eine Kamera haben zu wollen. Computer, geschweige denn Internet, gab es noch nicht. Geschäfte waren auch nicht in der Nähe, wir wohnten in einem kleinen Dorf. Wie informiert man sich also, was es denn Schönes gibt? Im Neckermann und Quelle Katalog natürlich. Ich glaube es war Quelle, die damals Spiegelreflexkameras von Praktika anboten. Okay, Spiegelreflexkamera hatte ich bei einem Nachbarn gesehen, dessen Fotos ich echt klasse fand. Sah gut aus, also rauf auf den Weihnachtswunschzettel. Und Hurra, meine Eltern haben sie mir geschenkt. praktika nova I (1 von 1)-2Ja, und dann ging es los, Sonne lacht, Blende 8. Das funktionierte eben nur bei Sonne, ist ja klar. Also noch nen Belichtungsmesser gekauft und der Ausschuss an Bildern war nicht mehr so groß. Doch, hat mir viel Spaß gemacht mit dem Teil, sehr robust, keine störenden Extras, einfach Kamera. In der Ausbildung hatte ich einen Ausbilder, der nebenbei als Sportfotograf für die Bildzeitung tätig war. Der konnte auch günstig Kameras besorgen. Und wie es immer so ist mit neuen Begehrlichkeiten ist, ich entschied mich für ne schicke Minolta, Lichtstärke 1.4, eingebauter Belichtungsmesser, das war schon ne andere Liga. Dann bekam ich auch noch einen alten schwarz-weiß Vergrößerer – eigene Abzüge machen war echt klasse. Ich musste dann aber feststellen, großer Eifer kann auch wieder nachlassen, andere Dinge im Leben werden wichtiger, und so schlief die Fotografiererei bei mir wieder ein.

Minolta SRT Super

Die Abstinenz dauerte dann von 1989 bis 2005. Tja, aber dann hatte ich wieder richtig Lust auf fotografieren. Nun aber ohne Film, sondern digital. Kurz versuchte ich es mit einer Bridgekamera, bei der ich aber schnell merkte, dass mir der  optische Sucher fehlte, und ich mich wieder nach einer Spiegelreflexkamera umgesehen habe. Nikon hat das Rennen gemacht,  dabei bin ich bis heute geblieben.

Fotografieren macht mir einfach Freude, ich lerne immer etwas dazu,  gerne probiere ich alles Mögliche aus: Landschaft, Portrait, Macro, Panorama, seit Neuestem auch Zeitraffer, alles sehr spannend. Workshops bei guten Fotografen helfen mir dabei, mich weiter zu entwickeln. Ja, und nun das Projekt „Eigene Webseite“! Seit über zwei  Jahren habe ich das schon vor. Nun ist es so weit und wird endlich umgesetzt. Eine gute Möglichkeit, euch meine Fotos zu zeigen. Einiges mag gefallen, anderes vielleicht nicht. Auf jeden Fall freue ich mich  über eure Anmerkungen, Kommentare, Anregungen oder was auch immer.

Wenn Dir die Portraitbilder gefallen, und Du auch gerne mal vor der Kamera stehen möchtet, frage gerne an. So ein Shooting macht richtig viel Spaß, und wenn dann auch noch ein paar schöne Fotos dabei herauskommen, um so besser. Mehr dazu findest du auf der Seite zu meinem Angebot.

Der Fotograf